Vegetarier & Veganer

Erschöpfung & Vitamin-B-Mangel

Vegetarier & Veganer

Auch Menschen, die auf Fleisch und andere tierische Produkte verzichten, zählen zu den Risikogruppen für einen Vitamin-B-Mangel. Denn einige lebenswichtige Aufbaustoffe – vor allem Vitamin B12 – kommen praktisch ausschließlich in tierischen Produkten vor. Bei Veganern und Vegetariern kann es daher häufiger zu einem Mangel an bestimmten Vitalstoffen kommen, der sich nach einiger Zeit oftmals durch Symptome wie Erschöpfung*, Müdigkeit sowie Leistungs- und Energieverlust bemerkbar macht.

Gut zu wissen

Vitamin B6, B12 und Folsäure wirken als Co-Faktoren bei der Umwandlung des schädlichen Stoffwechselprodukts Homocystein. Ein erhöhter Homocysteinspiegel im Blut, der einen Indikator für einen Mangel an einem oder allen drei der wichtigen Vitamine darstellt, gilt als wichtiger Risikofaktor unter anderem für das Auftreten von Schlaganfällen.2

Die Medivitan® Arztsuche

Sie sind auf der Suche nach einem Arzt in Ihrer Nähe, der Ihnen mit der Medivitan®-Aufbaukur hilft, sich schnell zu regenerieren und Ihre Energie und Leistungsfähigkeit wiederzuerlangen? Nutzen Sie die Medivitan® Arztsuche.

Vitamin-B-Mangel

Wichtige Risikofaktoren

Stress und Leistungsdruck

Höheres Lebensalter

Körperliche Arbeit und Sport

Unausgewogene Ernährung

 Chronische Erkrankungen

 Bestimmte Medikament

 Rauchen und Alkoholkonsum

Vegane & Vegetarische Lebensweise

Unterversorgung mit B-Vitaminen

Was viele nicht wissen: Erschöpfung* kann ein Anzeichen für eine Unterversorgung mit den lebensnotwendigen Aufbaustoffen B6, B12 und Folsäure sein.

Typische Symptome sind unter anderem:

  • Erschöpfung*
  • Müdigkeit
  • Abgeschlagenheit
  • Schlafstörungen
  • Leistungsabfall
  • Konzentrationsschwäche
  • Antriebslosigkeit
  • Appetitlosigkeit

Wenn Sie solche Veränderungen bei sich wahrnehmen, sollten Sie die Symptome nicht verdrängen, sondern frühzeitig Ihren Arzt aufsuchen.

Sprechen Sie mit ihm auch über die Möglichkeiten der Medivitan® Aufbaukur mit der speziell entwickelten Kombination aus Vitamin B6, B12 und Folsäure. Gerade bei Stress, psychischer Belastung und mit zunehmendem Alter kann ein kombinierter Mangel an diesen B-Vitaminen zu anhaltender Erschöpfung* führen. Die Medivitan® Aufbaukur gleicht einen solchen Vitamin-B-Mangel effektiv aus.

Gut zu wissen

Eine Aufbaukur per Injektion ist der sicherste und schnellste Weg, B-Vitaminspeicher effektiv wieder aufzufüllen.

Medivitan®
die ärztlich verabreichte Aufbaukur

Immer müde? Erschöpft*? So ruft Ihr Körper um Hilfe. Vor allem bei Stress, psychischer Belastung und mit zunehmendem Alter kann ein kombinierter Mangel an B6, B12 und Folsäure zu anhaltender Erschöpfung* führen. Medivitan® ist die Express-Aufbaukur exklusiv vom Arzt. Schnell. Direkt. Wirkstark. So werden B-Vitaminspeicher effektiv aufgefüllt.

  • Direkt ohne Umwege: Spürbar revitalisierende Wirkung oft schon nach der ersten Anwendung
  • 100 % Bioverfügbarkeit: Schneller und effektiver als Tabletten oder Trinkampullen
  • Einzigartige Wirk-Kombination: Mit B6, B12 und Folsäure in auf den Zellstoffwechsel abgestimmter Dosierung
  • Effektiver als Vitamin B12 alleine ist die Kombination der Vitamine B6, B12 und Folsäure, genau wie in Medivitan.
  • Langanhaltend: Die Wirkung kann mehrere Monate anhalten
  • Sehr gut verträglich

Vitamin B6, B12 und Folsäure:

Das Könnte Sie noch Interessieren

* (Bei) Erschöpfung, die durch einen kombinierten Mangel an Vitamin B6, Vitamin B12 und Folsäure, der ernährungsmäßig nicht behoben werden kann, bedingt ist.
** Medivitan® ist das führende, parenteral verabreichte B-Vitamin-Präparat in Deutschland; Quelle: Insight Health ApoFusion MAT 9/2018, Apothekenabverkauf Umsatz Gesamt parenteraler B-Vitamin-Präparate
2 Weikert C et al. (2006) Homocysteinstoffwechsel und das Risiko für Schlaganfälle und TIA in der EPIC-Potsdam-Studie. Proc Germ Nutr Soc 8: 10–11

Pflichttext:
Medivitan® iV Fertigspritze, Medivitan® iV Ampullen: Komb. Mangel an Vit. B6, Vit. B12 u. Folsäure, d. ernährungsmäßig nicht behoben werden kann. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker; 10/2018